Call for Support – Mayor opens a court case against an academic criticising his policies


Petition: We are in solidarity with Ali Ekber Doğan 

Ali Ekber Doğan, Associate Professor at the Department of Public Administration (Field of City and Environmental Sciences) in Mersin University, has shared his views on the municipal activities of the former Mayor of Tarsus -recently elected as the Mayor of Mersin-, with the press, which were the outcome of his scientific observations. He has criticized the Mayor’s approach to municipalism in Tarsus, stating that ‘he does not protect the historical heritage of the city’ which as a result ‘restrains the social life and limits the publicness’, and emphasised that such an approach to municipalism would have the same effects and would damage the cosmopolitan and pluralistic character and nature of the city of Mersin.

The person, criticized, is a politician who was the former mayor of Tarsus and recently elected Mayor of Mersin Metropolian Municipality. The criticisms of Ali Ekber Doğan are scientifically grounded; and his warnings should be viewed as a ‘defense of the city’, which should be appreciated anyways by an elected Mayor in any democratic country.

First and foremost, academic freedom implies the freedom of research and; in this context, it includes the freedom to make use of the main methods of research, the freedom to use the necessary means and conditions for the research and the right to scientific production- informing, learning and disseminating.

According to the European Court of Human Rights verdicts, it is an established principle both in European and Turkish jurisprudence that the limits to the critiques of politicians are far more extensive than that of private persons. The reason for this principle is that politicians make a deliberate decision to become public figures and are then subject to monitoring by other politicians, journalists, and the public. Thus, criticizing a Mayor’s practices, should be seen as a part of academic and scientific freedom as well as freedom of expression.

We find the bill of indictment, which claims that above-mentioned scientific critiques are libellous, unacceptable. The approval of this bill of indictment in question and opening a court case is a real scandal in terms of scientific and academic freedom and in the context of freedom of expression. This court case is, without doubt, a threat to the scholars who feel the responsibility and has a task of expounding social reality through critical reason.

We deny this bill of indictment and court case not only on the basis of scientific and legal reasons, but also morally and conscientiously.

We call the Higher Education Council, Ministry of Justice and High Council of Judges and Prosecutors for action and we denounce the bill of indictment to the authorities: The court case against Doğan should be withdrawn before it starts, through the procedure of ‘reversal for the sake of law’! The trial itself will definitely be a violation of the freedom of expression.

We, the signatories of this declaration, declare that we will stand alongside Ali Ekber Doğan on this disgraceful trial, which will take place on the 16th of September 2014 in Mersin Court and we will defend academic freedom and freedom of expression; and we ask everyone to defend Ali Ekber Doğan and to be in solidarity with him in this trial.

Sign the petition


Petition: Wir sind solidarisch mit Ali Ekber Doğan

Der Dozent Ali Ekber Doğan von der Universität Mersin, tätig am Institut für Stadt- und Umweltwissenschaften der Fakultät für Wirtschafts- und Verwaltungswissenschaften, hat sich in der Presse zum stadtpolitischen Ansatz des damaligen Bürgermeisters von Tarsus – inzwischen zum Bürgermeister von Mersin gewählt – geäußert. Doğan kritisierte auf der Grundlage wissenschaftlicher Beobachtungen den stadtpolitischen Ansatz des Bürgermeisters von Tarsus als einen, der „nicht das historische Erbe der Stadt schützt“ und der „das soziale Leben sowie die Öffentlichkeit beschränkt“. Übertragen auf Mersin würde ein solcher Ansatz, so Doğans Mahnung, ähnliche Effekte zeitigen und eine Beschädigung des kosmopolitischen und pluralistischen Charakters der Stadt zur Folge haben.

Die Kritik von Ali Ekber Doğan ist wissenschaftlich begründet. Sie sollte von einem gewählten Bürgermeister in jedem demokratischen Land als Mahnung zur „Verteidigung der Stadt“ begrüßt werden.

An erster Stelle verlangt akademische Freiheit, die Freiheit zu Forschen und – in diesem Rahmen – die Freiheit, die notwendigen Mittel und Bedingungen für die Forschung in Anspruch nehmen zu können sowie das Recht, wissenschaftlich zu produzieren, zu informieren, zu lehren und zu lernen.

Basierend auf den Urteilen des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte ist es ein sowohl in der europäischen wie auch in der türkischen Rechtsprechung etabliertes Prinzip, dass die Kritik an Politikern weit geringeren Beschränkungen unterliegt als die an Privatpersonen. Dieses Prinzip ist damit begründet, dass Politiker sich bewusst entschieden haben, öffentliche Personen zu werden und folglich unter Beobachtung anderer Politiker, Journalisten und der Öffentlichkeit stehen. Die Kritik an Praktiken eines Bürgermeisters ist deshalb Teil der akademischen und wissenschaftlichen Freiheit, ebenso Teil der allgemeinen Freiheit zur Meinungsäußerung.

Wir sind der Ansicht, dass die gegen Ali Ekber Doğan erhobene Anklage durch den Bürgermeister, in der die oben erwähnten Kritiken als beleidigend bezeichnet werden, inakzeptabel ist. Die Annahme der Klageschrift und die Eröffnung eines Gerichtsverfahrens stellen einen Skandal im Hinblick auf wissenschaftliche und akademische Freiheiten und in Bezug auf das Recht zur freien Meinungsäußerung dar. Das Gerichtsverfahren ist ohne Zweifel eine Bedrohung aller Wissenschaftler, die sich in der Verantwortung sehen, soziale Realität kritisch zu erläutern.

Wir lehnen diese Klageschrift und das Gerichtsverfahren nicht nur auf Basis wissenschaftlicher und rechtlicher Gründe ab, sondern auch ethisch und moralisch.

Wir fordern den Hochschulrat, das Ministerium für Justiz und den Hohen Rat der Richter und Staatsanwälte auf, zu handeln. Wir prangern die Klageschrift gegenüber den Autoritäten an: Das Gerichtsverfahren gegen Doğan soll durch die Anwendung des juristischen Procedere „der Aufhebung aus rechtlichen Gründen“ beendet werden, noch bevor es beginnt! Der Prozess selbst stellt definitiv eine Beschränkung des Rechts auf freie Meinungsäußerung dar.

Wir – die Unterzeichner dieser Deklaration – erklären, dass wir während dieses unsäglichen Verfahrens, das am 16. September 2014 am Gericht von Mersin eröffnet werden soll, an der Seite von Ali Ekber Doğan stehen und die akademische Freiheit sowie die Freiheit zur Meinungsäußerung verteidigen werden. Wir rufen dazu auf, Ali Ekber Doğan zu verteidigen und sich in diesem Verfahren mit ihm solidarisch zu zeigen.

– See more at: http://www.praksis.org/#sthash.jaOMmrj0.dpuf

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s